Home-School 4: Tipps für Ferien in Corona-Zeiten

ipi-Tipps zur Ferien-Gestaltung in Corona-Zeiten

Endlich Ferien! Oder 2020 für viele vermutlich eher: Hilfe, jetzt auch noch Ferien! Ja in Corona-Zeiten ist alles anders. Kinder, die lieber in die Schule und in den Kindergarten gehen würden als Ferien zu haben. Gestresste Eltern, die nach drei Wochen Home-School am Ende ihrer Kräfte sind und ihre ganze Energie trotz Sorgen und Ängste, was die Zukunft bringt, gerade jetzt in die Planung der Oster-Ferien-Woche stecken müssen. Keine Ausflugsmöglichkeiten, keine Verwandten-Besuche, keine Kurz-Urlaube und nur begrenzte Möglichkeiten, sich im Freien aufzuhalten. Für alle, die gesamte Gesellschaft, eine Herausforderung, die es zu bewältigen gilt. Deshalb für die kommende Ferien-Woche ein paar Tipps und Links, die bei der Freizeitgestaltung helfen.

Wichtig ist wieder einmal die Planung und Tages-Struktur, auch wenn Ferien sind:

  • Einen gemeinsamen Osterferien-Wochenplan erstellen. Was muss nächste Woche erledigt werden? Was wollen wir zusammen machen? Was brauchen wir dazu? Wer kann was alleine machen? Was will jeder dazu beitragen, dass es eine gelungene Woche wird und wir auch in vielen Jahren nicht nur an die Corona-Krise sondern auf eine wunderschöne Ferienwoche zurückschauen können?
  • Dazu vielleicht eine kleine Familien-Zukunftswerkstatt veranstalten: Anleitung: Wir beamen uns ins Jahr 2030 und erinnern uns während eines Familientreffens zu Ostern an die Ferien 2020 zurück. Was war daran besonders schön. Welche Aktivitäten waren das? Wer hat was gemacht? Wer hat welchen sehr persönlichen Beitrag geleistet, sodass uns dieses Fest in so guter Erinnerung geblieben ist? Was habe ich damals gelernt? Was habe ich mitnehmen können, das mir jetzt in meinem Leben hilft und das ich nicht mehr missen möchte? Wie hat sich meine Beziehung zu den anderen Familienmitgliedern dabei verändert? usw. – Die Beiträge auf Kärtchen schreiben, auf ein Plakat malen oder auf bunte ovale „Eier“ aus Karton schreiben und in der Wohnung an die Wand kleben, sodass man diese jeden Tag sieht. Das, was hier gesammelt wird, ist quasi das Programm für die nächsten Tage und will umgesetzt werden.
  • Den Kindern sachlich und anhand von Fakten erklären, warum heuer Osterferien etwas anders laufen als gewohnt.
  • Nicht im Kummer und Hoffnungslosigkeit versinken. Sicher leichter gesagt als getan. Aber, gerade jetzt geht es darum, „Haltung“ zu bewahren und am besten die veränderte Situation als Chance sehen, dass man genau jetzt zusammen Dinge tun kann, für die bisher nie Zeit war. Eltern sind hier VORBILDER und müssen das den Kindern vorleben!
  • Die Kinder ermutigen, dass sie kreativ werden und sich auch selber etwas einfallen lassen.
  • Vielleicht mal die Rollen tauschen (Eltern – Kinder) für ein paar Stunden und damit auch die Perspektive auf den derzeitigen Alltag verändern.
  • Auch in den Ferien die geplante Tagesstruktur einhalten, auch wenn diese anders ist als zu Zeiten der Home-School.
  • Für jeden Tag ein kleines Event planen. Jeder darf einmal der Event-Manager sein und auch aussuchen, was an dem Tag als Event gemacht wird.
  • Gemeinsame Mahlzeiten, Pausen-Zeiten zum Innehalten und am Abend eine Reflexion des vergangenen Tages machen. Was war heute schön? Was ist gut gelungen? Was war störend oder nicht so toll? Was lernen wir daraus für den nächsten Tag, für das nächste Mal?
  • Auch Freiräume und „die persönliche“ Stunde einplanen, in der sich jeder zurückziehen und das machen kann, wozu er/sie gerade Lust hat.
  • Und noch etwas: Nicht nur für Kinder, sondern auch unser Erwachsene ist wichtig, dass wir auch jetzt Handlungsfähig bleiben. Gefühle der Ohnmacht und Orientierungslosigkeit machen Angst und hemmen jede Aktivität. Schauen Sie, dass Sie uns Tun kommen. Agilität und Aktivität beflügeln uns und sorgen dafür, dass wir uns nicht machtlos fühlen. Jeder und Jede kann in seinem/ihrem ganz persönlichen Umfeld aktiv werden – egal womit – und somit die Krise als Chance annehmen und an dem, was derzeit gerade passiert, sich weiter entwickeln und wachsen!

Ein paar Links zu Aktivitäten, die in den Ferien gemeinsam gemacht werden können:

www.kinderfestspiele.com

www.theater-wien.at/jugend/zu-hause

www.jungoesterreich.at/corona

www.sn.at/kultur   – #kleinePauseMozart

www.museumoe.at

www.rabenhoftheater.com/channelforkids

https://hurrahelden.de/malbuch-fuer-alle-jahreszeiten

http://www.raetseldino.de

Buchtipp für Erwachsene

Byron Katie, Byron (2002), Lieben was ist, Goldmann Verlag

Wengenroth, Matthias (2016), Das Leben annehmen, 3. Auflage, Hogrefe Verlag

Johnstone, Matthew (2015), Resilienz. Wie man Krisen übersteht und daran wächst, Verlag Antje Kunstmann

Buchtipps für Kinder

Petronella Apfelmus – Zauberschlaf und Knallfroschchaos: Band 2 (Deutsch) Gebundenes Buch – 12. März 2015 ab 8 Jahren

Yamada, Kobi (2018), Was macht man mit einem Problem?, Das besondere Kinderbuch ab 6 Jahren

Johnson, Pete (2019), Wie man 13 wird und überlebt, 7. Auflage, arsEdition, ab 12. Jahren

Miteinander und voneinander lernen!

Wir werden jetzt regelmäßig Infos und Tipps rund ums Lernen, Erziehung und Bildung in diesen Blog stellen und freuen uns auch über Rückmeldung und eure Erfahrungen zu den jeweiligen Themen bzw. beantworten wir auch gerne Fragen unter www.ipi.co.at oder seinabalawieh@hotmail.de

Auch Online-Coaching zum Thema „Hoffnung statt Angst!“ ist ab sofort möglich.

Zum Sonderpreis von € 50,00 plus 20% Mwst. pro Coaching-Stunde (50 Minuten) bekommen Sie eine Analyse Ihrer persönlichen Situation und einen Plan, wie sie diese herausfordernden Zeiten gut überstehen und aus der Krise Mut schöpfen können. Schreiben Sie uns eine Mail office@ipi.co.at zur Terminvereinbarung für das Online-Coaching. Wir rufen Sie auch gerne an. Für das Coaching brauchen Sie nur ein Tablet mit Kamera und Mikrofon. Falls nicht vorhanden, sind auch telefonische Coachings möglich.

Scroll to Top