Back to school aus Lehrersicht – by Birgit Konrad

Endlich Schule back to school!

Am 18.5.2020 war es endlich soweit: back to school – wir durften wieder zurück in die Schule. Mit einem mulmigen Gefühl war der Schulanfang verbunden, da man einfach etliche Auflagen bekommen hat, was alles zu beachten und zu berücksichtigen war. Abstand halten, Hände waschen, stündlich Lüften, Pausen-Regelungen usw. Eine neue Herausforderung für uns alle.

Umso mehr hat es mich gefreut, dass die Kinder unglaublich kooperativ waren. Es gab keinerlei Probleme, was die Disziplin der Schülerinnen und Schüler betraf. Ich hatte sogar das Gefühl, dass sich viele wirklich wieder gefreut haben, in den Schulalltag zurück zu dürfen und für mich als Lehrerin war es ungemein angenehm wieder face to face unterrichten zu dürfen. Es war schön, die Kinder live erleben zu dürfen und deren Actionen und Reaktionen zu sehen.

Das in Home-School Gelernte fließt in Mitarbeits-Note ein.

Der Turnsaal als Klassenzimmer.

Anstrengend ist das Tragen des Mundschutzes. Man darf diesen zwar abnehmen, wenn man in der Klasse ist. Aber sobald ein Mädl oder Bub näher kommt oder man sich im Schulhaus bewegt, muss der Mundschutz getragen werden. Irgendwie, weil es neu ist, ein gewisser Stress, darauf nicht zu vergessen und auch nicht so gesund. Nach mehreren Stunden in der Schule merkt man das deutlich. Kopfschmerzen und eine raue Stimme, da das Sprechen durch den Mudschutz anstrengender ist, sind die Folgen, die sich bei vielen Kolleginnen und Kollegen einstellen. Es entfällt ja quasi die Mimik und die macht, ehrlich gesagt, vieles viel einfacher.

Die Beurteilung des 2. Semesters wird heuer anders ausfallen, entfallen ja sämtliche Schularbeiten und Tests. Ein Großteil des Home-Schooling fließt in die Mitarbeits-Note ein. Da hat es bei uns Lehrerinnen und Lehrern nach dem „back to school“ etliche Überraschungen gegeben. Bei Schülern, die man in der Schule nicht als die Fleißigsten erlebt hat, hat man auf einmal einen mega Schub beobachten können. Bei anderen wiederum war es so, dass man sie quasi aus der Versenkung herausholen musste. Diese eigenständige Lernen daheim, das hat sich deutlich gezeigt, war nicht jedermanns Sache.

Rückkehr zur Normalität

Alles in allem hoffen wir alle sehr, dass es ab September wieder einen normalen Schulalltag geben wird. Einen Schulalltag mit Sport und Musik am Stundenplan und mit Spaß und Freude der Kinder mit den Klassenkameraden. Wir hoffen, dass das Lernen dann wieder im Vordergrund steht und nicht die Einhaltung der Hygiene-Maßnahmen, die vieles überschattet.

Scroll to Top